Ai Kwang Won

 

 

Ai Kwang Won liegt im Süden der koreanischen Halbinsel auf der Insel namens Koje-Do. Übersetzen kann man es mit „Garten der Liebe und des Lichts".

 

Die Einrichtung wurde von Frau Kim nach dem Koreakrieg als Heim für Kriegswaisen gegründet und wandelte sich gegen Ende der 70er Jahre zu einer Vollzeiteinrichtung für behinderte Menschen. Die kirchlich betriebene Einrichtung ist beispielhaft für Korea und hierzulande mit der Diakonie Stetten oder dem Sonnenhof in Schwäbisch Hall zu vergleichen, auch was die verschiedenen Abteilungen betrifft:

 

  • Wohnheime (240 Kinder, Jugendliche und Erwachsene)
  • Haus für schwer-mehrfachbehinderte Menschen
  • Schule und Kindergarten (70 externe Schüler), 23 Klassen
  • Werkstätten für behinderte Menschen (Bäckerei, Töpferei, Näherei)
  • wirtschaftlicher Bereich (Landwirtschaft, Gärtnerei, Küche)
  • Cafe, kleiner Laden, Ferienwohnungen (Einnahmequellen)
  • Außenwohngruppe in Jangsung-Po
    

Blick auf Schule und Heim

letzte Aktualisierung dieser Seite 21.02.2011

vorherige Seite: Förderverein
nächste Seite: Der Verein für Partnerschaft